Blogging-CMS Bludit auf dem Uberspace installieren

Vorwort

Kostenlose Blogging Plattformen gibt es wie Sand am Meer, z.B. Blogspot oder Tumblr, um nur einige zu nennen.
Wer aber nicht davon abhängig sein möchte, dass die eigenen Daten auf dem Server irgendeines Anbieters liegen und der Service auch mal eingestampft werden könnte (Posterous war ein solches Beispiel), der kommt nicht darum herum, sich Gedanken darüber zu machen, wie man einen Blog selber hostet.

Der deutsche Anbieter Uberspace bietet dabei ein äußerst attraktives Angebot. Die Ubernauten haben extrem faire Preise (es geht ab 1 € im Monat los) und einen sehr guten Support. Das hauseigene Uberspace-Wiki bietet eine gute Hilfestellung für die ersten Schritte.
(Man sollte sich aber dennoch im Klaren sein, dass das Erstellen eines Uberspace-Accounts und eines Blogs für einen Neuling ein wenig Einarbeitung benötigt.)

Dann geht es also noch darum, was für eine Software zum Tragen kommen soll. Obwohl Wordpress auch auf dem Uberspace möglich ist, gibt es auch weniger bekannte und gute Alternativen, insbesondere, wenn man einen schlanken Blog betreiben möchte. Wordpress ist doch recht aufgebläht und nicht jeder benötigt alle Funktionen, die es von Haus aus anbietet.

Eine minimalistische Alternative ist die freie Software Ghost_(Blogging-Plattform). Die Ubernauten haben eine Anleitung, mit der ich eben einen solchen Blog realisiert habe.
Ghost setzt allerdings explizit auf die Auszeichungssprache Markdown und hat keinen WYSIWYG-Editor. Auch die Einrichtung eines Kommentarsystems ist nur händisch möglich.

Eine noch einfachere Alternative ist der in 2015 gegründete Dienst Bludit. Bludit ist ein sog. Flat-File-CMS, d.h. es kommt komplett ohne Datenbank aus und ist schnell und unkompliziert.
Es ist absolut für Anfänger geeignet und bietet alles, was Ghost auch kann.

Vorteile von Bludit

  • einfache Installation
  • quelloffene Software (open source) & daher kostenlos
  • anfängerfreundliche Einrichtung
  • sinnvolle, bereits installierte Plugins
  • schöne, moderne Templates/Themes
  • Markdown ist ein Kann, kein Muss (WSIWYG-Editor möglich)
  • Admin Panel (nach der Ersteinrichtung kann auf die Konsole verzichtet werden, es läuft alles im Webbrowser)
  • Media Uploader (auch hier kein FTP und keine Konsole nötig)
  • schnell im Seitenaufbau
  • Daten lassen sich gut sichern, da Flat-File-CMS

Installation

Ich gehe davon aus, dass du dir bei Uberspace einen Account angelegt hast und dich per SSH auf deinen Webspace aufgeschaltet hast.
Wenn du eine eigene Domain verwenden willst, vergiss nicht, diese vorher aufzuschalten.

Nun kann es losgehen. Der Einfachheit halber nehmen wir an, dass du Bludit in deinem Webroot verwenden willst, also in deinem Hauptverzeichnis. Wenn du lieber eine Subdomain verwenden willst (z.B. wiki.deinedomain.de), dann mach dich bitte erst mal beim Uberspace Wiki schlau, wie das geht.
So navigierst du zunächst in deinen Webroot:

[Du@DeinSystem ~]$ cd /var/www/virtual/$USER/html/

Alternativ geht's auch so aus deinem Heimverzeichnis, da dort ein Symlink gesetzt ist:

[Du@DeinSystem ~]$ cd html

Nun müssen wir bludit herunterladen und dann entzippen. Das geht mit dem Befehlen wget und unzip. Auf Bludit müssen wir uns den Link besorgen. Derzeit ist die Version 1.1 die aktuellste, den Link kopieren wir uns.

[Du@DeinSystem ~]$ wget https://s3.amazonaws.com/bludit-s3/bludit-builds/bludit-1-1.zip && unzip bludit-1-1.zip

Noch ein bisschen aufräumen und dafür sorgen, dass bludit auch über deine Haupt-URL erreichbar ist (beim Eintippen des Befehls nicht die Punkte vergessen!):

[Du@DeinSystem ~]$ cp -a bludit/. .
[Du@DeinSystem ~]$ rm -rf bludit bludit-1-1.zip

Fast fertig. Navigiere nun in deinem Webbrowser auf deine Seite. Die Infos lassen sich im Zweifel im Uberspace-Datenblatt herausfinden, also z.B. julia.shaula.uberspace.de. Wenn du eine eigene Domain benutzt, kannst du auch einfach diese eingeben.

Es erscheint dann der Bludit Installer, mit welchem du den Rest erledigen kannst: Sprache einstellen, Admin Passwort und Email vergeben etc.
Nun ist dein Blog bereits erreichbar.

Plugins & Themes

Die wichtigsten Plugins sind m.E. schon enthalten und lassen sich einfach im Admin-Bereich der Weboberfläche aktivieren. Wenn du Markdown nutzen möchtest, kannst du SimpleMDE anstatt des TinyMCE-Editors verwenden.
Zwei Themes sind bei der Installation dabei.

Brauchst du neue Plugins oder Themes, musst du doch nochmal die Konsole bemühen.
Die Links findest du auf dem Github-Repository, schau einfach mal auf http://bludit.com und klick auf den Link für Themes oder Plugins. Dort den gewünschten Link unter „Download Now“ kopieren, damit das ganze per wget heruntergeladen werden kann (s.u.).

Wieder per SSH auf deinem Webspace navigierst du in das Unterverzeichnis „themes“ oder „plugins“, lädst dort das neue Theme herunter und entpackst es. Hier mal ein Beispiel, wenn du das Theme Business Casual installieren möchtest:

[Du@DeinSystem ~]$ cd html/themes
[Du@DeinSystem ~]$ wget https://github.com/dignajar/bludit-themes/blob/master/dist/Business-Casual.zip?raw=true && unzip Business-Casual.zip?raw=true
[Du@DeinSystem ~]$ rm Business-Casual.zip?raw=true

Im Webbrowser lässt sich das neue Theme im Admin-Bereich aktivieren.

Dokumentation & Weiteres

Am besten schaust du mal in die deutschsprachige Anleitung. Dort wird u.a. auch erklärt, wie du einen Blogpost oder eine neue Seite erstellst.
Praktischerweise lassen sich Bilder auch über den Webbrowser hochladen, das ist nicht bei jedem CMS so einfach möglich.

Ich nutze gerne TLS/https für meine Webseiten und lasse mir dazu ein kostenloses Verschlüsselungszertifkat erstellen. Wie das geht, erfährt man auf dem Funkenstrahlen-Blog hier und hier.

Fragen und Anregungen zu diesem Tutorial unter http://scr.im/cyclonedisco.